Datum, Zeit 9. Oktober 2021, 10.00 Uhr bis 9. Oktober 2021, 16.00 Uhr

Möhren, Rote Bete, Sellerie – das sind die bekannten essbaren Wurzeln in Mitteleuropa. Topinambur, Haferwurzel und Steckrübe sind die weniger Namhaften. Die unterschätzten Wurzelgemüsearten stärken in Herbst und Winter unsere inneren Kräfte.

Botanisch gesehen stellen die Knollen und Wurzeln die Speicherorgane der Pflanze dar. Dort sammelt  die Pflanze alles, was sie braucht: Vitamine, Stärke, Glukose und besonders viele Mineralstoffe.

Wurzelgemüse sind das ganze Jahr hindurch in unseren Breiten verfügbar (regional, saisonal). Sie sind regional erzeugbar und noch dazu wochen- und monatelang lagerfähig.

Vielen nur als Suppengemüse bekannt, kann man daraus aber auch gut Eintöpfe zaubern, Saucen verfeinern, Rohkostsalate zubereiten oder als Backgemüse im Ofen zubereiten.

Leitung: Urte Grauwinkel, Milana Müller


Zeitraum

09.10.2021

Referent*innen