Wir verbinden auf der Johannishöhe ökologisch verträgliches Leben mit selbstbestimmter Bildungsarbeit. Dieser Idee wird durch das Tun vieler Menschen Stück für Stück Wirklichkeit.

Mit den von uns auf der Johannishöhe organisierten und durchgeführten Bildungsveranstaltungen für Jugendliche und Erwachsene wollen wir den Teilnehmenden einen bewussten und respektvollen Umgang mit sich, mit anderen Menschen und mit unserer Erde vermitteln. Verwurzelt ist unsere Bildungsarbeit im Anspruch, den Alltag ökologisch zu leben. Wir stellen zum Beispiel einen Teil unserer Lebensmittel und unserer Energie selbst her. Inzwischen hat auch unser kleiner ökologischer Landwirtschaftsbetrieb stabile Standbeine: Im Garten werden Kulturpflanzen für Saatgut und Kräutertee angebaut, auf unseren 2,2 ha Acker gibt es eine vierjährige Fruchfolge mit Getreide, Leguminosen und Ölfrüchten. Daraus haben wir eine Vielzahl von Produkten entwickelt, die wir in den Bioläden der Region oder als Direktvermarkter anbieten.
Für unsere Selbstversorgung halten wir Hühner, Schafe, Bienen und Ziegen und bewirtschaften einen Garten. Unser Haus ist mit einer Holzvergaserheizung, Solarkollektoren, Photovoltaik, Pflanzenkläranlage und Komposttoilette ausgestattet.

Wir engagieren uns für neue gesellschaftliche Ansätze. Dabei steht das Engagement für eine Klimawende auch in der Lokalpolitik aktuell im Vordergrund. Der “Naturmarkt Tharandter Wald” mit Angeboten von Direktvermarkter*innen und Handwerker*innen der Region wird von uns organisiert und duichgeführt.

Wir, das sind zur Zeit zwei Familien: Milana und Jens mit Muriel und Arvid sowie Franka und Christoph mit Chayenne und Ronja, die gemeinsam die Geschicke dieses Ortes bestimmen..

Im Laufe der Jahre waren bei uns Menschen aus vielen Ländern dieser Erde zu Gast. Manche nur kurz, andere länger. Manche haben sich in einem Seminar weitergebildet, andere haben hier von einigen Wochen bis zu mehr als einem Jahr hier gelebt, mitgearbeitet und sich eingebracht. Dies basierte immer auf Wertschätzung und gegenseitigem Respekt. Der Austausch mit Menschen mit deren meist anderen Blickwinkeln bringt wichtige Erfahrungen und Impulse für uns und macht uns einen Blick über den eigenen Horizont möglich.

Wir lehnen daher ausdrücklich jegliche Form von rassistischen, sexistischen und antisemitischen oder anderweitig diskriminierenden Äußerungen und Verhaltensweisen ab.

Milana Müller, Umweltpädagogin und Organisatorin von Saatguttauschbörsen: Global denken, lokal handeln – dieser starke Slogan ist immer wieder Antrieb für mein Handeln – heute heißen die Aufgaben Klimaschutz, Erhalt der (Agro-)Biodiversität oder Regionalität .


Rund um den Aufenthalt

Unterkunft

  • 12 Betten

Verpflegung

  • vegetarisch, vegan, and aus biologischem Anbau

Veranstaltungsräume

  • für max. 12 Personen
  • Ein Seminarraum mit 70 m²

Veranstaltungen

Themenfelder

Formate

Adresse/Kontakt

Umweltbildungshaus Johannishöhe Tharandt
Dresdner Straße 13a
01737 Tharandt
Deutschland
http://www.johannishöhe.de/