Häufig bleiben Konflikte unbearbeitet und ungelöst, weil nicht alle beteiligten Konfliktparteien, sondern nur eine zu einer Mediation bereit ist. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Mediation auch mit nur einer anwesenden Konfliktpartei möglich ist. Unser Vorgehen nennen wir Mediation mit Stellvertretung.

Die Phasen des Mediationsgesprächs mit Stellvertretung werden vorgestellt. Diese Form der Mediation verlangt die Fähigkeiten sowohl sich selbst als auch der anwesenden Konfliktpartei Einfühlung zu geben.

Der Bundesverband Mediation e.V. vergab den Förderpreis für Innovative Ideen in der Mediation 2006 an Christoph Hatlapa und Katharina Sander für diesen Beitrag, den Sie hier als PDF-Datei lesen können.

Abgesehen davon, dass die Mediation mit Stellvertretung geeignet ist, das Einsatzfeld der Mediation beträchtlich zu erweitern, ist es ein für die beteiligten Mediatorinnen und Mediatoren sehr bewegender Prozess, der zum persönlichen Wachstum beiträgt.

In diesem Seminar werden wir das praktische Vorgehen anhand konkreter Beispiele verdeutlichen und üben.

Weitere Infos bei Die Schule für Verständigung und Mediation und Zentrum GFK Steyerberg

„Christoph und Katharina bei ihrer gemeinsamen Arbeit zu erleben, hat mich unendlich bereichert. Wenn ich teilhaben darf an den Prozessen, die sie unterstützen oder begleiten, erlebe ich mich selbst voller Vertrauen und Zuversicht. Noch nie zuvor habe ich so eindrücklich und freudvoll gelernt. Lernen durch Erleben. Und genau das Lernen und Erleben, was ich schon so lange im Leben gesucht habe … Ich kann nur staunend DANKE sagen für ihre Arbeit an diesem besonderen Ort.“ Esther aus Kassel


Zeitraum

26.10.2020 - 29.10.2020